Syrian rebel massacre in Lattakia and the „moderate“ FSAs involvement

„Rebel forces in Syria killed as many as 190 civilians and seized more than 200 hostages…Human Rights Watch says.“

Now, will „the West“ admit that its „moderate“ allies and business partners from the rich Gulf monarchies are supporting terrorism?
„HRW says Islamist rebel groups – which include foreign fighters – are financed by individuals in Kuwait and the Gulf.“

http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-24486627

This is the highlight:

„None are affiliated to the Western-backed Supreme Military Council of the Free Syrian Army, though SMC chief Gen Salim Idris did say at the time that fighters under his command participated in the assault.“

More evidence that FSA chief and John McCains friend Salim Idris was involved:
http://www.huffingtonpost.com/2013/08/12/general-salim-idriss-syria_n_3743245.html

Syria: The „National Council“ and the FSA getting more and more ridiculous

FSA leader General Salim Idriss (who reportedly is such a complex laden narcist that he signs letters as „General Dr. Engineer Salim Idriss) only months ago was assuring western leaders such as Britains foreign secretary (and rebel supporter) Hague that the much requested sophisticated anti-tank and anti-aircraft weapons would only go to the (non-existing) „moderate“ rebels. He could allegedly guarantee this „100%“

Few months later it seems that even the few remaining „moderates“ of the FSA are turning their back on the Syrian National Council (SNC) and joining the islamist Al-Qaeda affiliated rebels, thereby expressing the desire to be ruled under Sharia law.

http://news.antiwar.com/2013/09/25/syrian-rebels-spurn-coalition-call-for-new-islamist-leadership/

http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-24239779

„Eleven Islamist rebel groups in Syria have announced they do not recognise the authority of the main opposition alliance, the National Coalition.“

„The signatories include members of the Free Syrian Army as well as more radical Islamists – among them the powerful al-Nusra Front, which has links to al-Qaeda.“

Homs: The massacre that did NOT take place

Sarkozy once pressed for an intervention in Syria when „Assads army“ was pounding the rebel-held Baba Amr district. Sarkozy warned that unless the „international community“ intervenes (militarily) Assad would commit a massacre just as Gaddafi would have done in Benghazi if Nato had not attacked his forces.
Now, warning of a massacre by pointing to a massacre that never occurred is itself ridiculous, but those who have followed the utterances of the likes of Bush, Blair, Sarkozy and co. since the Iraq war (2003) at latest are used to brazen lies and bizarre comparisons.

Now, it seems that the Syrian Arab Army (SAA), Syrias regular army – which contrary to incorrect mainstream media reports – is predominantly Sunni (including many high ranking commanders such as the defense minister) is „making  key gains in Homs“:
http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-23483717

Homs was given the title „Heart of the revolution“. It is Syrias 3rd largest city with a population between 600.000 and 1,2 million people, predominantly Sunni.
Taking into account these facts and assuming as a „fact“ the rebels claim that they represent the (will of the) majority of (especially Sunni) Syrians, one could (and should) expect two things to happen:
a) (almost) the whole population should rise up in support of the rebels and push back the army, if not even inflict heavy casualties on it
b) the allegedly sectarian SAA will commit against the „civilian population“ the massacre it did NOT commit in February 2012 when it retook Baba Amr

Instead rebel spokesmen are lamenting the purported participation of Hezbollah fighters on the side of the SAA as a major reason for the latters strength. Why and how should a few hundred to few thousand Hezbollah fighters matter when the rebels not only themselves are relying (increasingly) on all kind of arab and non-arab „foreign combatants“ but also supposedly enjoy the backing of Homs´Sunni majority?

Syria – The assassination of pro-regime Sunni clerics by the rebels

„Damascus, Feb 16 (Prensa Latina) Gunmen assassinated Sheikh Mohammad Ahmad Ouf Sadeq, an imam at the mosque Anas bin Malek“

http://seekerofthesacredknowledge.wordpress.com/2012/02/17/shaykh-muhammad-ahmad-sadiq-martyred-in-damascus/

„Terrorist in Syria killed Sheikh Abdullah al-Saleh“

http://www.firstpost.com/topic/place/syria-30122012-terrorist-in-syria-killed-sheikh-abdullah-al-sale-video-fQ4Hjld-0_A-15-48.html

„The funeral has been held for the son of the grand mufti of Syria, shot dead along with a history professor on Sunday near the city of Aleppo.“

http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-15152676

„Pro-Assad Cleric Killed in Blast in Damascus“

http://www.nytimes.com/2013/03/22/world/middleeast/senior-pro-assad-sunni-imam-in-syria-is-assassinated.html?_r=0

„rebels captured a pro-government Sunni Muslim cleric in the fighting, killed him and then paraded his body through the neighborhood.“

http://www.huffingtonpost.com/2013/03/30/syrian-rebels-enter-sheik-maqsoud-aleppo_n_2984865.html

The lifting of the Syrian weapons embargo

The cannibalizing of dead Syrian soldiers bodies, the proudly publicized executions of other soldiers, beheadings of pro-regime civilians (including Sunni clerics), the bombings of mosques and universities, kidnapping of UN personel in the Golan heights, the open allegiance to Al-Qaeda, the shooting at civilian airlines, the targeted killings of reporters and journalists…all this was apparently not enough to turn away the EU, led by warmongers UK and France, from promoting the removal of the ban on arming the rebels.

That the rebels are already armed through shipments coming from Libya and through hundreds of tons of airlifted weaponry coming partly from the croatian army, paid and delivered by Qatar and Saudi Arabia via Turkey and Jordan is well known and documented. It is as well a blatant fact that the US and EU states encouraged and facilitated the arming of the rebels all the time.

The EUs decision comes at a time when after a series of (minor to medium) gains by the Syrian army one could hope that the SNC would be more open for realistic negotiations with the syrian government and would abandon its fruitless policy of demanding unserious preconditions like Assads giving up of power prior to any talks. Instead the rebel side will feel more emboldened and even less inclined towards finding any peaceful agreement.

What is most appalling is that any of the above mentioned rebel crimes would suffice to call them terrorists by the western press and politicians and reject any talks with them. Instead the rebel violence is either ignored or justified, or in some cases even attributed to the syrian government upon unsubstantiated allegations by the rebels.

Warum Frankreich und GB die syrische Rebellen noch mehr bewaffnen wollen

Frankreich und England wollen – notfalls unter Umgehung des Waffenembargos der EU – die syrischen Rebellen bewaffnen.
Es fragt sich nur warum. Welche zwingenden Gründe lösen bei diesen beiden europäischen Ländern einen Drang nach weiterer Bewaffnung der Rebellen aus? Steht Syrien mit einem dieser Länder im Krieg? Und welche weiteren Schwerverbrechen müssen die Rebellen noch begehen, damit sie sich für die Titulierung „Terroristen“ qualifizieren?

Diese Absichtserklärung der beiden europäischen Länder täuscht und verharmlost den Istzustand, indem sie den Anschein erweckt, die Rebellen besässen keine Waffen. Angesichts Hunderter gesprengter syrischer Armeepanzer und Dutzender abgeschossener Hubschrauber und Kampfflugzeuge, begleitet von täglichen Youtube Videos, auf denen die Rebellen mit schweren MGs, Mörsern, Raketenwerfern, MANPADs und inzwischen auch Panzern posieren ist es grotesk zu beahupten, man möchte die „Opposition“ in die Lage versetzen sich zu verteidigen. Wie soll denn das Trugbild einer angeblich kaum bewaffneten und sich lediglich verteidigenden Opposition zu der Behauptung passen, dass selbige die angeblich schwer bewaffnete reguläre Armee des Landes aus 60% des Staatsgebiets vertrieben hat?

Die Wahrheit hinter der nahezu enthusiastischen britisch-französischen Bewaffnungslust der Rebellen kann man nur ahnen. Es wird wahrscheinlich mehr als nur eine Motivation geben. Folgendes ist denkbar:
– Beide Länder, speziell Frankreich, wollen die mehrheitlich der Unterschicht zugehörigen, teilweise fundamentalistisch veranlagten moslemischen Minderheiten durch Parteinahme für die angeblich gute, unterdrückte Seite im syrischen Konflikt besänftigen und „ruhig stellen“
– Im gleichen Zusammenhang sollen sich die radikalsten britischen und französischen Moslems durch den Versuch nach Syrien zu gelangen „outen“ und dort „optimalerweise“ den Jihad-Tod sterben, aber bloss nicht kriegserprobt zurückkommen und „Stunk“ machen
– Beiden Ländern sind wahrscheinlich von Saudi Arabien, Katar und eventuell anderen reichen Golfmonarchien signifikante wirtschaftliche Verträge in Aussicht gestellt worden. Das kann auch bilateral sein, z.B. in Form konkreter Zusagen zum Kauf von Waffen

The syrian rebels and the unending „exceptions“

The US, Britain and some other western nations are considering to increase their help to the syrian rebels. While so far mainly Qatar and Saudi Arabia have funded and armed the rebels, while Turkey, Jordan and lebanese elements provided the logistics and managed the weapons smuggling, Nato countries are thinking about involving themselves more intensively and directly in regime change efforts.

This is in that much puzzling as the rebels have committed a wide array of major crimes which they not even bothered to try to hide. Instead many attrocities such as kidnapping, torturing, executing/beheading pro-regime or otherwise opponent civilians (including palestinian refugees, old men, TV anchor men, journalists, movie actors, lawyers, teachers, athletes, doctors, pensioned army personel) in addition to frequent executing of military prisoners have been proudly announced, some times uploaded as gruesome video clips on Youtube.

One recent example is the hanging of pro-regime Palestinians in the Yarmouk refugee camp:
http://www.youtube.com/watch?v=wzpLl58aNxw

In view of the mounting crimes or at least dubious actions of the rebels,  some months ago their western backers decided to create the „Free Syrian Army“s „bad bank“, the Al-Nusra Front. So, whenver any ugly attrocities such as beheadings or suicide bombs in populated areas happen, not to mention the blasting and burning of religious sites of minorities the rebels are excused: It was Al-Nusra we are told. No matter that other groups like the Ahrar al Sham or the Liwa Tauheed have not very similar if not identic views as the Al-Nusra. We are supposed that the radical Salafists/Jihadists constitute only a minority within the FSA. When numbers are given about the Al-Nusra one reads no more than 3000 to 10000, but then one has to wonder how this militia has such omnipresence in this conflict: They are in Damascus suburbs, they take over the Yarmouk camp, they fight in Idlib, Homs, Hama and Aleppo, not only the cities but also the country sides and now they captured Raqqa, not to mention that they control many border crossings and are also active in Deir al Zour. All this with only 10000 men? Very unlikely.

Another example of the rebels brazenness which reflects their self-confidence due to the Wests almost total ignorance of their mischiefs is the hostage taking of UN peacekeepers in the Golan heights. While the rebels after 2 days still refuse to release the blue helmets UK foreign secretary is continuing to blame the Assad government one-sidedly and reiterates the need to widen the support for the rebels.

We are told that the rebels need armored vehicles to protect them, as though the rebels would abstain from using those vehicles for offensive military missions. The rebels are also supposed to get night vision goggles, but for what? Does Mr. Hague really think that rebels would not use those devices to attack army positions at night?

A tiny portion of the rebel crimes (see the links in this article https://radioyaran.wordpress.com/2012/12/21/besorgniserregend-toleranter-umgang-mit-syrischen-rebellen/)
if committed by Hamas or Hizbullah would be enough to align all western politicians along with the western press to denounce terrorism and crimes against humanity using phrases like „Hamas/Hizbullah exposed their criminal, evil nature…“

Syriens Rebellen begehen vielfältige und verheerende Terrorakte

Die bedenkliche Unterstützung, die die syrischen Rebellen durch westliche Politiker und Medien erhalten wäre nur nachvollziehbar, wenn diese schwer bewaffneten Milizen eine freiheitliche, Menschenrechte respektierende Agenda verfolgen würden. Das jedoch ist nicht im entferntesten erkennbar. Die unzähligen bestenfalls lose verbundenen Rebellenverbände bestehen nicht nur aus Syrern, sondern aus hasserfüllten ausschliesslich religiös motivierten Kämpfern aus 29 verschiedenen Ländern:
http://news.antiwar.com/2012/12/20/un-syrias-rebels-come-from-29-countries/

Der Versuch der USA und ähnlich gesonnener westlicher Massenmedien die syrischen Rebellen von den ihnen angelasteten Vorwürfen schwerer Verbrechen rein zu waschen (indem beispielsweise die Al-Nusra Front als „Terrororganisation“ eingestuft wurde) ist aus 2 Gründen kläglich fehlgeschlagen:
a) Diverse andere Gruppierungen wie u.a. die „Ahrar al Sham“, „Ghuraba al Sham“ oder „Liwa al Tawheed“ unterscheiden sich in der Wahl ihrer Mittel und Rhetorik kaum von der Al-Nusra Front
b) Eine Vielzahl verschiedener Rebellengruppierungen solidarisierten sich mit der Al-Nusra Front und protestierten gegen ihre Bezeichnung als Terrororganisation:
http://news.antiwar.com/2012/12/11/syrian-rebels-pledge-allegiance-to-al-qaeda-linked-group/

Das gleiche tat auch der frisch gekürte Chef der syrischen Opposition Moaz al-Khatib:
http://landdestroyer.blogspot.co.uk/2012/12/us-backed-syrian-opposition-demands.html

Insofern ist es nur Augenwischerei und Wunschdenken, die Al-Nusra Front als „Bad Bank“ der syrischen Rebellen herauszupicken und so zu tun als ob die breite Mehrheit der Kämpfer säkular-demokratische freiheitlich-zivilisierte Ziele verfolge.

Im folgenden sind einige der Handlungen der Rebellen aufgeführt, die jeden nachdenklich machen sollten, der noch bedingungslos daran festhält, dass diese Kräfte um jeden Preis dabei unterstützt werden sollten, in Syrien die Macht zu erlangen:

Al-Nusra Milizionär exekutiert syrische Soldaten:
http://breakingnews.sy/en/article/9655.html?m=0

Beispiel für Industrie- und Infrastrukturterrorismus durch die Rebellen:
http://syrieninfo.blogspot.de/2012/12/terroranschlag-auf-stromversorgung.html

Sprengung von Gaspipeline, die E-Werke versorgt:
http://abcnews.go.com/International/wireStory/international-envoy-warns-failed-state-syria-18095595#.UOTEzqzxH8s

„Ermordungen, Entführungen und Erpressungen all derer, die nach wie vor im Dienste des Systems stünden, zählten spätestens seit Ende vergangenen Jahres zu den wichtigsten Taktiken der Rebellen in Syrien“
http://www.nzz.ch/aktuell/wirtschaft/wirtschaftsnachrichten/syriens-wirtschaft-im-visier-der-rebellen-1.17318676

Von Saudi Arabien propagierte geistige Krankheit „Salafismus“ infiziert syrischen Mann in Aleppo, der seine Frau deshalb tötet, weil sie mit Assad sympathisiert. Das sind die moralisch-ethisch überlegenen syrischen Oppositionellen, die Assad ersetzen sollen:
http://www.dailystar.com.lb/News/Middle-East/2012/Dec-19/199155-syrian-man-shoots-dead-russian-pro-assad-wife.ashx#axzz2FWzMo88r

Beispiel für gezielte Attacken auf (Pro)Regime-Journalisten durch Rebellen: „Rebels reportedly kill Syrian TV cameraman near Damascus“
http://www.timesofisrael.com/rebels-reportedly-kill-syrian-tv-cameraman-near-damascus/

Beispiel für die systematische Zerstörung syrischer Kulturgüter und städtischer Infrastruktur:
„Weeks ago, most of the souk – the living pulse of Aleppo for centuries – was set on fire and destroyed by the „rebels“ of the so-called Free Syrian Army (FSA).“
www.atimes.com/atimes/Middle_East/NL22Ak03.html

Systematischer Diebstahl und Plünderung privaten und staatlichen Eigentums durch die Rebellen:
http://www.guardian.co.uk/world/2012/dec/27/syrian-rebels-scramble-spoils-war

Attacke auf Elektrizitätswerk: „An attack by Syrian rebels on an electricity pylon on Friday caused a power outage in several areas of Damascus“
http://blogs.aljazeera.com/topic/syria/rebel-attack-cuts-damascus-power-syrian-state-tv-says

Auch vor Krankenhäusern machen die Rebellen nicht halt. Erstere werden – da sie zuvor vom verhassten Staat betrieben wurden – „gereinigt“, was neben der Zerstörung von Gebäuden und Material, sowie Gefährdung bis hin zur Tötung von Patienten auch die bedeutet, dass Ärzte und Personal in Mitleidenschaft gezogen werden.

Dann sind da die Attacken der Rebellen auf dichtbesiedelte Palästinenser-Flüchtlingsläger. Gemäss der Logik der Rebellen sind diese Läger mindestens teilweise legitime Ziele, da die dort aktiven Fraktionen der PFLP-(GC) (Ahmed Gibril) wegen ihrer Pro-Regime-Haltung „Komplizen“ des Assadregimes seien. Die Medien berichten dann mit geheucheltem Mitleid über die Misere der dortigen Bevölkerung, wenn die syrische Armee bei der Bekämpfung der eingedrungenen Rebellen bedauerlicherweise auch Zivilisten tötet, ignorieren aber geflissentlich, dass Tod und Verderben die Zivilbevölkerung – analog zum Schicksal der Bewohner Aleppos – erst befielen, als die Rebellen die Wohngebiete betraten.

Es hat nichts mit Propaganda der syrischen Regierung zu tun, wenn man Attacken auf Elektrizitätswerke, Gasleitungen, Zugschienen, Fabriken und ihre Arbeiter oder auch auf Krankenhäuser (oft von den Rebellen als „Befreiung“ bzw. „Bereinigung“ dieser Einrichtungen bezeichnet) Terrorismus nennt.
Stundenlange Stromausfälle in einem Land der dritten Welt bedeuten Tonnen von verdorbenen Lebensmitteln, das Nichtfunktionieren von medizinischen Geräten in privaten Haushalten, den Verlust von Warmwasser und Heizung, totalen Stillstand bei Fabriken und Firmen und vielfach auch eine starke Gefährdung von Krankenhauspatienten, wenn die Notstromaggregate nicht vorhanden sind oder nur eingeschränkte Kapazitäten haben.

Jihadisten-Recyclinganlage Syrien

Es scheint, dass mit dem Segen und der logistischen Hilfe einiger Natostaaten und speziell über die türkische Grenze gezielt und massiv salafistisch geprägte Jihadisten aller Länder, mehrheitlich natürlich Araber, nach Syrien gebracht werden, um gegen das syrische Regime zu kämpfen.
Die sowohl zahlen- als auch bedeutungsmässige Rollensteigerung radikaler Gruppen wie die Al-Nusra Front im syrischen Konflikt ist besorgniserregend und wirft wesentliche Fragen auf:
a) Warum ist eine angeblich volksmehrheitliche Revolution in einem Land mit 22 Mio. Einwohnern dermassen auf kräftige militärische (und teilweise eindeutig terroristische) Schützenhilfe durch unübersehbar religiös motivierte Nichtsyrer angewiesen?
b) Werden die (angeblich oder tatsächlich) friedlich und unbewaffnet für Reformen und Freiheiten demonstrierenden oppositionellen Syrer tatsächlich durch ein Gremium „legitim“ repräsentiert, dessen militärischer Arm seine grössten Erfolge der letzten Monate durch jene jihadistischen Gruppierungen erzielt hat, die sich beim Enthaupten, Foltern und Massenexekutieren wehrloser Gefangener filmen?

Wenn man hört, dass sich Gruppierungen wie die genannte angeblich 10.000 Mann starke Nusra Front oder die „Ahrar al Sham“ inzwischen auch mit kurdischen Milizen bekriegen, könnte der Eindruck entstehen, die Importierung solcher Fundamentalisten nach Syrien diene auch weiteren Zwecken. Möglich wäre:
– Türkisches Motiv: Die PKK soll geschwächt werden, indem ihre Kräfte zur Verteidigung ihres eigenen Reviers im Norden Syriens gebündelt werden und sie in einen ethnischen Konflikt Araber vs. Kurden eingezogen wird
– (Primär) amerikanisches Motiv: Jihadisten-Recycling. Vor allem libysche Jihadisten sollen ihre Waffen und ihre religiös getriebene Kampfkraft in Syrien verausgaben, anstatt sie im vermeintlichen „Nato-Erfolgsland“ Libyen ihr Unwesen treiben

Die mittel- und langfristigen Ziele sind folgende:
– Die immer mehr auf den Geschmack kommenden primär libyschen Jihadsöldner sollen als weitere Aufgabe in Libanon mitmischen und die Hisbollah schwächen.  Ihr salafistisches menschenverachtendes Herrenrassendenken verleiht diesen Jihadisten mehr als genug Motivation, die „schiitischen Ungläubigen“ (die in der wahhabitisch-salafistischen Weltanschauung ohnehin „schlimmer als Juden und Christen“ sind) zu bekämpfen.
– Bei Bedarf (so etwa wenn ein Nuri al Maliki auf die Idee kommen sollte sich noch mehr Richtung Iran und Russland zu öffnen und seine Waffen primär bei Russland anstelle der USA zu kaufen) kann man die Jihadisten verstärkt gegen die Schiitenregierung Iraks hetzen.

Massaker bzw. „Völkermord“? Eine Analyse der Opferzahlen im Syrienkonflikt

Von Hillary Clinton über Francois Hollande bis Tayyip Recep Erdogan, wann immer es darum ging das syrische Regime nicht nur zu kritisieren sondern gleich zu verteufeln wurde das Wort Massaker benutzt. Assads „Schergen“ (also nicht Soldaten, Polizisten oder andere Streit- und Sicherheitskräfte) sind seit März 2011 immer wieder in Massakern (an der Zivilbevölkerung) involviert. Speziell Erdogan ging sogar so weit von einem Völkermord zu sprechen, welchen er dem „Schlächter“ Assad vorwarf.

In diesem Artikel soll anhand des vorhandenen Datenmaterials, welches durch internationale Medien verbreitet wurde untersucht werden, ob bzw. in welchem Umfang der laufende Bürgerkrieg in Syrien ein Massaker staatlicher Kräfte gegen die Zivilbevölkerung darstellt.

Zu diesem Zweck beziehe ich mich auf die Angaben der „Syrian Observatory for Human Rights“ (SOHR) aus London, unabhängig davon, in welchem Masse diese Quelle vertrauenswürdig und zuverlässig ist, da sie die Hauptquelle ist, auf die sich speziell die eindeutig antisyrischen Nachrichtenorganisationen Aljazeera, Al-Arabiyyah, BBC oder New York Times beziehen.

Laut SOHR (Stand 22.08.2012) hat es in Syrien bisher insgesamt etwa 24,500 Tote gegeben.
http://en.wikipedia.org/wiki/Casualties_of_the_Syrian_civil_war

Mindestens 8000 Tote sind syrische Soldaten und Polizisten:
http://www.dailystar.com.lb/News/Middle-East/2012/Aug-30/186165-over-8000-regime-forces-killed-in-syria-military-hospital.ashx#axzz252JSN1px
Die Zahl der toten regimetreuen, überwiegend aber nicht ausschliesslich alawitischen Paramilitärs der „Shabiha“ ist nicht bekannt, aber laut SOHR sollen einige Tausend Shabiha getötet worden sein. SOHR-Sprecher Abdel-Rahman sagt dass die Zahlen „do not include armed groups supported by the shabiha (pro-regime militia), of which thousands have been killed since the start of the clashes“:
http://www.geo.tv/GeoDetail.aspx?ID=52428
Wir interpretieren diese Angabe konservativ und gehen pauschal von 2000 getöteten Shabiha aus, auch wenn die Möglichkeit naheliegt, dass einige der Toten missliebige Zivilisten waren, die von den Rebellen nach ihrer Tötung als Shabiha deklariert wurden, um Morde zu legitimieren.

In der Summe hat also das Regime mindestens 10000 Verluste gehabt

Auf Rebellenseite werden als „Deserteure“ (defectors) einzig jene getöteten Rebellen genannt, die vorher aus der syrischen Armee übergelaufen  waren.
Die Zahl dieser toten Rebellen wird mit 1050 angegeben:
http://www.nowlebanon.com/NewsArchiveDetails.aspx?ID=430099

Erst Ende Mai 2012 gab SOHR-Sprecher Abdel-Rahman zu, dass die mit Abstand grösste Opfergruppe der „Zivilisten“ auch die getöteten Rebellen beinhalte, die nicht Armeedeserteure waren:
http://m.aljazeera.com/SE/201272275230449605

Schon vorher wurde dies auch von dem Reporter Nir Rosen in einem Bericht für Aljazeera wie folgt festgehalten:
„Many of those reported killed are in fact dead opposition fighters, but the cause of their death is hidden and they are described in reports as innocent civilians killed by security forces, as if they were all merely protesting or sitting in their homes.“
http://www.aljazeera.com/indepth/features/2012/02/201221315020166516.html

Die aktuellste Angabe der toten „Zivilisten“ beziffert die Zahl auf etwa 17,300:
http://www.nowlebanon.com/NewsArchiveDetails.aspx?ID=430099

Eine schätzweise Extrapolation dieser Zahl lässt eine Aktualisierung auf 18,000 Menschen realistisch erscheinen. Um die Zahl der tatsächlichen Zivilisten unter diesen 18,000 Toten zu schätzen mache ich Quervergleiche zu anderen, zumindest teilweise vergleichbaren Konflikten. In aller Regel kann davon ausgegangen werden, dass eine reguläre Armee – erst recht auf heimischem Boden –  aufgrund grösserer Personalstärke, besserer Organisation, Rückgriffs auf meist mehrere Geheimdienste, Besitzes schwerer Waffen, Luftüberlegenheit, etc. ihrem Gegner deutlich mehr Verluste zufügt als sie selbst erleidet.
Folgende Quoten/Verhältniszahlen existieren:

Für Syrien halte ich ein Verhältnis von 1:1,75 für realistisch, d.h dass auf jeden toten der Regimestreitkräfte „1,75“ tote Rebellen kommen. Das würde bedeuten, dass „statistisch“ ca. 17,500 Rebellen getötet worden sein müssten. Es blieben also „lediglich“ 500 Tote, die man wirklich als Zivilisten bezeichnen könnte. So unnötig und bedauerlich auch jeder einzelne (zivile) Tote ist, von einem Massaker bzw. sogar Völkermord kann absolut nicht gesprochen werden. Diese geschätzte Zahl ist sehr wahrscheinlich nicht ganz richtig. Sie verdeutlicht aber, dass entgegen der sehr einparteiischen und hetzerischen Berichterstattung die syrische Armee keine systematischen grossen Massaker an der Zivilbevölkerung begeht. Es stellen sich zudem folgende Fragen:

  1. Wieviel Prozent der zivilen Toten gehen auf das Konto des Regimes und wieviel sind Opfer der Rebellen?
  2. Wieviele dieser Menschen sind gezielt von einer der beiden Konfliktseiten getötet worden und wieviele sind „Kollateralschäden“?

Auch die vergleichsweise sehr hohen Verlustzahlen der Regimeseite verstärken nicht den Verdacht vorsätzlicher, rücksichtsloser Tötung von Zivilisten. Hätte die blutrünstige und nichtdifferenzierende Absicht bestanden soviele Zivilisten wie möglich zu töten, weil man ihnen pauschal Nähe zu den Rebellen unterstellte, hätte das Regime viel früher im Konflikt und wesentlich massiver die Luftwaffe einsetzen müssen. Im Gegenteil zeigen die hohen Verluste des Regimes an Mann und Material, dass die Armee auf das sichere grossflächige  Fernbombardement feindlich eingestufter ziviler Gebiete weitestgehend verzichtet hat und stattdessen sich in unmittelbare Nähe von Rebellenstellungen begeben hat.