BBC tries to sugarcoat the Al Nusra Front, Syrias Al Qaeda branch

Seriously, what is this BBC article meant to achieve?
http://www.bbc.com/news/world-middle-east-31764114

One cannot help but to get the impression the author wants to downplay the Nusra Fronts evil and explain in what way this sectarian terrorist organization can be purified and euphemized. Reading carefully (and between the lines) it becomes obvious that the „logic“ applied is twisted, flawed and deeply disturbing.

Let´s go through some of the statements and „arguments“ of the author aiming to explain (or justify?) Qatars attempt to „rebrand“ Al Nusra:

„Firstly, there are no „good choices“ in Syria today. Qatar has surmised, it seems, that supporting or transforming the Nusra Front, is one of the „least worst“ options.“
Some questions/remarks:
1. Even if there were really no „good choices“ why does Qatar think it must intervene at any price at all? In how far are the alleged or real offenses of the Syrian government hurting or affecting Qatar that this remote and tiny country considers it righful to chose the „least worst“ option?
2. Why has Qatar invested billions of USD in almost all of the many so called „least worst“ options to achieve regime change on the grounds that „Assad is massacring his people“ but at the same time has not given tens (or hundreds) of thousands of Syrian fugitives asylum? Syria had not a twentieth of Qatars resources but hosted hundreds of thousands of Palestinian refugees.
3. How did Qatar conclude that Al Qaeda in Syria (and nothing else is Al Nusra) is the „least worst“ option? How can a terror group that mass executes unarmed prisoners, behead opponents, is violently sectarian, and has killed thousands of people through suicide bombings be an option at all?

„Secondly, the Nusra Front has pledged to concentrate its efforts on removing the Bashar al-Assad government, as opposed to attacking the „far enemy“ (ie Western states).“
Really? Who was the witness of this „pledge“? Who signed for Al Nusra? And who is going to control that Al Nusra stays loyal to it? Had not Al Nusra earlier pledged obedience to IS leader al Baghdadi? And later to Al Qaedas Ayman al Zawahiri?
So, what is the pledge of a bunch of cutthroats worth?
So, as long as Al Nusra suicide bombs Syrian soldiers and „pro-regime“ civilians (which they simply denounce as „Shabiha“), throws Alawites and „pro-regime“ Sunnis into ovens and executes women for adultery BUT refrains from attacking western states, there is little to object, what?
Is this not a sick way of thinking and acting?

„This is why Qatar is hoping to bring the Nusra Front in from the cold. If the state can get the group to eschew its al-Qaeda affiliation and adhere to a broadly moderate Islamist platform, Qatar can officially commence, with Western blessing, the supply of one of the most effective fighting forces in Syria. “
This is all incredibly ridiculous and an insult to anyone (except Qataris and Salafis) intelligence:
We are supposed to absolve Al Nusra from all their beheadings and atrocities the moment they simply announce they do not belong to Al Qaeda anymore? Nusra (and similiar radical Islamists actions and mindset) is evil because of it´s nature, motivation and results, not because of that peoples official „membership“ to a vague umbrella group.

In the Qalamoun area on the Syrian-Lebanese border Al Nusra is continuing to work closely with IS, so their actions should be relevant and not their formal dissociation from Al Qaeda. Thousands of Syrian and non-Syrian extremists explicitly joined Al Nusra because of this groups uncompromising and highly sectarian Jihadism. These folks do not become moderates overnight only if their leadership grudingly accepts to abandon Al Qaeda in order to get more and better arms.

See also here:
https://radioyaran.com/2015/03/05/why-the-nusra-front-is-moderate-and-assad-is-the-magnet-of-terrorism/

 

Why it is not unlikely that the rebels could have used chemical weapons

Here a couple of reasons:
1. There is no single rebel entity with a top down commando structure and a clear political agenda. With hundreds of „battalions“ and „brigades“ operating all around the country none can rule out that the other could have used chemical weapons
2. Rebel units mostly composed of Jihadis and/or foreign militants do not feel much affinity with ordinary Syrians. It might be that for them the end (removing Assad and establishing an islamist state) justifies the means (massacring pro- but also anti-regime civilians and blaming it on the government)
3. Why should a massacre with chemical weapons be „too barbaric“ to have been carried out by the rebels? After all these are the same people, who:
– have executed disarmed soldiers and pro-regime civilians (at times presenting the throat-cut bodies of victims as civilians killed by the „Shabiha“ while they had filmed the same people in another video as captured „Shabiha“ of Assad!)
– have killed state workers and bombed factories, railways, gas and oil pipelines, water supply infrastructure, power plants, etc.- have kidnapped people
– have tortured and beheaded civilian and military captives or kidnapping victims
– have cannibalized dead enemies
– shot children for being „blasphemous“
– fired at civilian airliners
– bombed and burned mosques, captured it on video and proudly celebrated it
– committed sectarian massacres on many occasions
– used poisonous gas against army soldiers (killing 16 of them) in Khan al Assal
– dehumanize their opponents by declaring them infidels and apostates whose blood can be spilled lawfully

Makabre Stereotypen des syrischen Bürgerkriegs

Wenn die Massenmedien sich einem „Schurkenstaat“ widmen und dessen zum „Schlächter“ umdefinierten Herrscher mit allen lauteren und unlauteren Mitteln diffamieren und dämonisieren wollen, dann wiederholen sich in der Berichterstattung bestimmte „Gräueltatsmuster“, die allesamt stets mit dem Regime assoziiert werden.

Bei folgenden berichteten Verbrechen ist der Zuhörer/Zuschauer/Leser kontinuierlich und umfangreich dahingehend konditioniert worden, stets die syrische Regierung/Armee als Täter zu sehen. Für jeden dieser Sachverhalte bringe ich ein Beispiel dafür, dass die Rebellen dahinter gesteckt haben:

Diese Beispiele sollen den Leser zu mehr Skepis veranlassen. Er muss sich fragen, ob er seine Einstellung und Haltung in diesem Konflikt zu sehr von der offensichtlich sehr tendentiösen und oft manipulativen Berichterstattung der Massenmedien beeinflussen lässt.

Ein sich wiederholender und deshalb inhaltlich sehr verdächtiger Stereotyp mit dem Zweck die syrische Regierung und Armee zu verleumden sind die vielfachen Berichte der „Aktivisten“ über angebliche Bombardierungen von Moscheen in denen – natürlich – Frauen und Kinder saßen – durch die Luftwaffe. Der neueste Fall stellte eine weitere Steigerung der vermeintlichen Niederträchtigkeit der Armee dar: Dieses Mal wurde nicht nur mal wieder eine Moschee bombardiert, sondern auch noch eine, die sich im Flüchtlingslager Yarmouk befindet. Man stelle sich vor: Die ohnehin seit Jahrzehnten unterdrückten und vertriebenen Palästinenser sind sogar in den Moscheen ihrer Camps nicht sicher. Keiner fragt sich warum denn das Assadregime Hunderttausende Palästinenser ausgerechnet vor den Toren von Damascus untergebracht habe, wenn sie sie doch angeblich gnadenlos eliminieren wolle.  Seit über 30 Jahren ist Syrien deshalb international isoliert und geächtet, weil man sich für die Palästinenser engagiert.
In diesem speziellen Fall ignorierten die meisten Medien auch, dass ein Sprecher der Palästinenser einen Angriff der syrischen Luftwaffe auf das Yarmouk-Lager dementierte.
Objektiv betrachtet begann Chaos und Gewalt im Lager Yarmouk erst als Hunderte von Rebellenkämpfern in das Territorium eindrangen. Man muss schon blind und äusserst „kreativ“ sein, um die Regierung Syriens für die Kämpfe in Yarmouk zu beschuldigen.

Massaker bzw. „Völkermord“? Eine Analyse der Opferzahlen im Syrienkonflikt

Von Hillary Clinton über Francois Hollande bis Tayyip Recep Erdogan, wann immer es darum ging das syrische Regime nicht nur zu kritisieren sondern gleich zu verteufeln wurde das Wort Massaker benutzt. Assads „Schergen“ (also nicht Soldaten, Polizisten oder andere Streit- und Sicherheitskräfte) sind seit März 2011 immer wieder in Massakern (an der Zivilbevölkerung) involviert. Speziell Erdogan ging sogar so weit von einem Völkermord zu sprechen, welchen er dem „Schlächter“ Assad vorwarf.

In diesem Artikel soll anhand des vorhandenen Datenmaterials, welches durch internationale Medien verbreitet wurde untersucht werden, ob bzw. in welchem Umfang der laufende Bürgerkrieg in Syrien ein Massaker staatlicher Kräfte gegen die Zivilbevölkerung darstellt.

Zu diesem Zweck beziehe ich mich auf die Angaben der „Syrian Observatory for Human Rights“ (SOHR) aus London, unabhängig davon, in welchem Masse diese Quelle vertrauenswürdig und zuverlässig ist, da sie die Hauptquelle ist, auf die sich speziell die eindeutig antisyrischen Nachrichtenorganisationen Aljazeera, Al-Arabiyyah, BBC oder New York Times beziehen.

Laut SOHR (Stand 22.08.2012) hat es in Syrien bisher insgesamt etwa 24,500 Tote gegeben.
http://en.wikipedia.org/wiki/Casualties_of_the_Syrian_civil_war

Mindestens 8000 Tote sind syrische Soldaten und Polizisten:
http://www.dailystar.com.lb/News/Middle-East/2012/Aug-30/186165-over-8000-regime-forces-killed-in-syria-military-hospital.ashx#axzz252JSN1px
Die Zahl der toten regimetreuen, überwiegend aber nicht ausschliesslich alawitischen Paramilitärs der „Shabiha“ ist nicht bekannt, aber laut SOHR sollen einige Tausend Shabiha getötet worden sein. SOHR-Sprecher Abdel-Rahman sagt dass die Zahlen „do not include armed groups supported by the shabiha (pro-regime militia), of which thousands have been killed since the start of the clashes“:
http://www.geo.tv/GeoDetail.aspx?ID=52428
Wir interpretieren diese Angabe konservativ und gehen pauschal von 2000 getöteten Shabiha aus, auch wenn die Möglichkeit naheliegt, dass einige der Toten missliebige Zivilisten waren, die von den Rebellen nach ihrer Tötung als Shabiha deklariert wurden, um Morde zu legitimieren.

In der Summe hat also das Regime mindestens 10000 Verluste gehabt

Auf Rebellenseite werden als „Deserteure“ (defectors) einzig jene getöteten Rebellen genannt, die vorher aus der syrischen Armee übergelaufen  waren.
Die Zahl dieser toten Rebellen wird mit 1050 angegeben:
http://www.nowlebanon.com/NewsArchiveDetails.aspx?ID=430099

Erst Ende Mai 2012 gab SOHR-Sprecher Abdel-Rahman zu, dass die mit Abstand grösste Opfergruppe der „Zivilisten“ auch die getöteten Rebellen beinhalte, die nicht Armeedeserteure waren:
http://m.aljazeera.com/SE/201272275230449605

Schon vorher wurde dies auch von dem Reporter Nir Rosen in einem Bericht für Aljazeera wie folgt festgehalten:
„Many of those reported killed are in fact dead opposition fighters, but the cause of their death is hidden and they are described in reports as innocent civilians killed by security forces, as if they were all merely protesting or sitting in their homes.“
http://www.aljazeera.com/indepth/features/2012/02/201221315020166516.html

Die aktuellste Angabe der toten „Zivilisten“ beziffert die Zahl auf etwa 17,300:
http://www.nowlebanon.com/NewsArchiveDetails.aspx?ID=430099

Eine schätzweise Extrapolation dieser Zahl lässt eine Aktualisierung auf 18,000 Menschen realistisch erscheinen. Um die Zahl der tatsächlichen Zivilisten unter diesen 18,000 Toten zu schätzen mache ich Quervergleiche zu anderen, zumindest teilweise vergleichbaren Konflikten. In aller Regel kann davon ausgegangen werden, dass eine reguläre Armee – erst recht auf heimischem Boden –  aufgrund grösserer Personalstärke, besserer Organisation, Rückgriffs auf meist mehrere Geheimdienste, Besitzes schwerer Waffen, Luftüberlegenheit, etc. ihrem Gegner deutlich mehr Verluste zufügt als sie selbst erleidet.
Folgende Quoten/Verhältniszahlen existieren:

Für Syrien halte ich ein Verhältnis von 1:1,75 für realistisch, d.h dass auf jeden toten der Regimestreitkräfte „1,75“ tote Rebellen kommen. Das würde bedeuten, dass „statistisch“ ca. 17,500 Rebellen getötet worden sein müssten. Es blieben also „lediglich“ 500 Tote, die man wirklich als Zivilisten bezeichnen könnte. So unnötig und bedauerlich auch jeder einzelne (zivile) Tote ist, von einem Massaker bzw. sogar Völkermord kann absolut nicht gesprochen werden. Diese geschätzte Zahl ist sehr wahrscheinlich nicht ganz richtig. Sie verdeutlicht aber, dass entgegen der sehr einparteiischen und hetzerischen Berichterstattung die syrische Armee keine systematischen grossen Massaker an der Zivilbevölkerung begeht. Es stellen sich zudem folgende Fragen:

  1. Wieviel Prozent der zivilen Toten gehen auf das Konto des Regimes und wieviel sind Opfer der Rebellen?
  2. Wieviele dieser Menschen sind gezielt von einer der beiden Konfliktseiten getötet worden und wieviele sind „Kollateralschäden“?

Auch die vergleichsweise sehr hohen Verlustzahlen der Regimeseite verstärken nicht den Verdacht vorsätzlicher, rücksichtsloser Tötung von Zivilisten. Hätte die blutrünstige und nichtdifferenzierende Absicht bestanden soviele Zivilisten wie möglich zu töten, weil man ihnen pauschal Nähe zu den Rebellen unterstellte, hätte das Regime viel früher im Konflikt und wesentlich massiver die Luftwaffe einsetzen müssen. Im Gegenteil zeigen die hohen Verluste des Regimes an Mann und Material, dass die Armee auf das sichere grossflächige  Fernbombardement feindlich eingestufter ziviler Gebiete weitestgehend verzichtet hat und stattdessen sich in unmittelbare Nähe von Rebellenstellungen begeben hat.